Wo der Regenbogen anfängt von Julia Bohndorf

 

Wo der Regenbogen anfängt von Julia Bohndorf

Klappentext:
Marvel und Niamh McKee sind Vollwaisen. Zu allem Überfluss kämpft die elfjährige Niamh gegen Leukämie und ihre 21jährige Schwester scheidet als Knochenmarkspenderin aus. Die beiden begeben sich auf einen Road Trip von Berlin nach Wicklow in Irland, um Niamh neuen Lebensmut zu geben und vielleicht sogar, in der Heimat ihrer Eltern, einen pass end n Spender zu finden. Die Fruchttüte in der Big Mac Verpackung und der verhedderte Regenschirm in der Bärenfellmütze vor dem Buckingham Palace bilden nur den Anfang von Ereignissen auf einer Reise, die neue Lebensfreude und Zeit zum Lachen und weinen bringt….

Cover:
Sehr ansprechend, gefällt mir sehr gut und passt super zur Geschichte

Mein Eindruck:
Zuerst war ich etwas zurückhaltend bei dem Thema, das ich immerhin Leben auch kenne. Aber das ging ganz schnell vorbei, denn die Autorin hat eine ganz besondere Art zu schreiben. Sie beschreibt die Geschwisterliebe der Beiden so schön, manchmal muss man weinen, aber auch viel lachen. Die gross Schwester, die die Eltern ersetzen muss, ihr eigenes Glück vernachlässigt. Dann die tapfere 11jährige, sie muss man einfach lieb haben….Julia hat da zwei liebenswerte Protagonisten erschaffen.

Fazit:
Vielen Dank für die schönen Lesestunden, ich werde mehr von der Autorin lesen.

Barbara

Advertisements