Ereigniskette- eine Novelle von A.A. Reichelt

Ereigniskette – Eine Novelle
von Andreas Artur Reichelt

📚 Beschreibung

Wie Alkohol eine Familie zerstört.

1993
»Mama, wann hat Papa angefangen, zu viel zu trinken?«, fragte der Achtjährige mit zittriger Stimme.
Marianne Brunndobler wischte ihrem Sohn Zacharias die Tränen von den Wangen und nahm ihn in den Arm. Sie saßen auf dem Boden im Wohnzimmer, direkt neben dem Fernsehgerät. Das Sofa war mit den Scherben des zerborstenen Tisches übersät, in dessen Resten ein Brecheisen steckte.
»Ich weiß es nicht, Schatzi. Eigentlich kenne ich ihn nur so. Aber anfangs habe ich das nicht so empfunden. Dein Opa hat genauso viel getrunken. Und dein Urgroßvater auch.«
Sie hielt kurz inne und dachte nach. Mit sanfter Stimme fügte sie hinzu: »Wenn man jedem Ereignis eine Ursache zugrunde legt, jede Entwicklung auf die jeweilige Ursache zurückführt, dann hat er wohl irgendwann um das Jahr 1900 zu trinken begonnen.«
»Das verstehe ich nicht.«
»Ich auch nicht, Schatz, ich auch nicht.«

📚Meine Meinung

Diese Novelle von A. A. Reichelt hat mich auch nach dem Lesen noch sehr beschäftigt.
Unglaublich, wie eine Familie unter dem alkoholkranken Vater leidet, ihm immer wieder eine Chance gibt. Was macht so ein Erlebnis mit einem Kind?
Der Autor hat dieses Thema gut und schonungslos umgesetzt, das Buch ist sehr gut zu lesen.

Anja

fb_img_1483908198159

 

 

Advertisements