Töte Dich – VORBESTELLEN

#VORBESTELLEN

 Thrillerfans aufgepasst!

„Töte Dich! Nordsee – Thriller“ von André Wegmann!

Der zweite Band aus der Reihe „Michael Jesko ermittelt“-

erscheint als Taschenbuch + E-Book am 11. Juli! Schon ab heute kann das neue Thriller-Highlight als Taschenbuch vorbestellt werden.
Amazon: http://amzn.to/2tvFzlX

Weltbild: http://bit.ly/2tvH3wq
+++Privatermittler Michael Jesko, aufgrund persönlicher Probleme mit seiner Kollegin Kimi momentan etwas angeschlagen, wird von einer Frau engagiert, deren Tochter sich das Leben genommen hat. Jesko soll den Mann finden, der sie, so belegen Chataufzeichnungen, eindeutig dazu anstiftete. Die Polizei fühlt sich nicht zuständig, da die Anstiftung zum Suizid nicht strafbar ist. Schnell wird klar, dass Jesko und sein Team es mit einem besonders perfiden Widersacher zu tun haben, den es erregt, labile Frauen bis zum Äußersten zu bringen, und der mit seinem schändlichen Treiben gerade erst begonnen hat…***
„In den Fängen des Bösen“ von André Wegmann

– Michael Jesko ermittelt – Band 1 –
Thalia: 

E-Book: http://bit.ly/2m79qNo

Taschenbuch http://bit.ly/2mGkkWZ
Amazon: 

E-Book: http://amzn.to/2llWiCP

Taschenbuch: http://amzn.to/2mgBpGB 
#AndréWegmann #Thriller #Nordsee #MichaelJesko2

Mordsleben – VORBESTELLEN

#VORBESTELLEN

 „MORDSLEBEN“ von ULRIKE BUSCH

– Kripo Greetsiel ermittelt – Band 3 –

Fans des Ermittler-Duos Tammo Anders und Fenna Stern dürfen sich freuen: 

Der dritte Band der erfolgreichen Ostfrieslandkrimi Reihe erscheint als Taschenbuch + E-Book am 13.Juli!

Schon ab heute kann das Taschenbuch vorbestellt werden….

Amazon: http://amzn.to/2upBOKV

Weltbild: http://bit.ly/2t7jd7e
+++Mit der ostfriesischen Ruhe ist es in Greetsiel vorbei: Die norddeutsche Schauspielerin Leonie Altinga kehrt in ihre Heimat zurück und eines Abends werden Schüsse auf sie abgegeben. Sie bleibt unverletzt, aber bald darauf werden mehrere Bürger des idyllischen Fischerdorfes zum Ziel weiterer perfider Anschläge. Bei allen beteiligten Personen finden sich Verbindungen zu Leonies Leben. Doch wer ist hier Opfer, wer ist Täter? Vor vielen Jahren hatte Leonie in Greetsiel ihre Tochter und ihren Mann verloren. Führt sie in Wahrheit einen brutalen Rachefeldzug, und die Schüsse auf sie waren nur inszeniert? Die Ermittler Tammo Anders und Fenna Stern stehen vor einem mysteriösen Fall, und das mörderische Spiel in Ostfriesland scheint kein Ende zu nehmen…+++

#Ostfrieslandkrimi #Mordsleben #UlrikeBusch #KripoGreetsiel

Rush of Curves

Rush of Curves 

von Lea Petersen

💗Beschreibung💗

Salome weiß nicht, wie ihr geschieht! Das sexy Model ist immer noch hin und weg von dem erotischen Kuss in der Werbeszene mit Josh Munster, dem begehrten Star aus New York. Und auch ihm hat sie mit ihren prallen Kurven völlig den Kopf verdreht … Schon bald erweist sich Josh als dominanter Lover, wie im Rausch bringt er die üppige Rothaarige zu ungeahnten Höhepunkten … Diese Affäre ist verdammt heiß, doch einer ist darüber gar nicht erfreut: Salomes WG-Mitbewohner Grant. Er ist ein echtes Alphatier mit umwerfendem Machocharme, und Salome seine heimliche Traumfrau …

Für wen der beiden wird Salome sich entscheiden? 

+++ Die erotische Gesamtausgabe umfasst: „Rush of Curves 1“ + „Rush of Curves 2” + EXKLUSIVES BONUSMATERIAL in einem Buch! +++ 
💗Meine Meinung💗

Sehr ansprechendes Cover, das einen heißen Inhalt verspricht, und hält.

Die Geschichte um den arroganten Josh und das Plus Size Model Salome beginnt turbulent und enthält einige unerwartete Wendungen.

Lea Petersen hat einen tollen Schreibstil, man ist sofort in der Geschichte gefangen, die Erotikszenen sind toll beschrieben.

Alles in allem eine tolle Geschichte, die ich nicht aus der Hand legen konnte!

Anja

Deichblut

#ANKÜNDIGUNG!

Am 07. Juli 2017 erscheint der neue #Ostfrieslandkrimi von SINA JORRITSMA mit diesem tollen Cover!

Es ist der zweite Band der Serie „Köhler und Wolter ermitteln“ und heißt „Deichblut“!

+++Im ostfriesischen Norddeich taucht eine männliche Leiche auf, in einem Wohnmobil, mit durchschnittener Kehle!

Wenig später wird ein ohnmächtiges, unter Drogen gesetztes Mädchen am Deich entdeckt, die Kleidung voller Blut.

Der Tote war ein Lehrer aus Nordrhein-Westfalen, die 16-jährige Tanja ist seine als vermisst gemeldete Schülerin. Doch warum waren die beiden gemeinsam in Ostfriesland? Wollte der Lehrer sich an der Minderjährigen vergehen und sie hat ihn im Affekt getötet? Oder stecken ganz andere Zusammenhänge hinter der grausamen Tat?

Kommissar Torsten Köhler und seine Kollege Gerrit Wolter von der Kripo Norden ermitteln unter Hochdruck. Und je tiefer sie graben, desto mehr suspekte Personen kommen zum Vorschein …+++

Auf der Suche nach dem Täter wird Kommissar Köhler brutal niedergeschlagen und entführt:

[…] Als Köhler die Klinik durch den Hauptausgang verlassen hatte, wurde er plötzlich von hinten niedergeschlagen. (…) Als Köhler die Augen aufschlug, sah er nur tiefste Schwärze um sich herum.

Sein Schädel brummte. Er wusste nicht, wie lange er bewusstlos gewesen war. (…) irgendwann waren ihm der Stress und die permanente Lebensgefahr im internationalen Einsatz zu viel geworden. Genau deshalb hatte er sich ja auf die freie Planstelle in Norden beworben – weil er von einem ruhigen Leben in Ostfriesland träumte.

Und hier ließ er sich niederschlagen wie ein unbedarfter Anfänger? Das kränkte ihn ungemein. (…) Kaum war Köhler dieser Gedanke gekommen, als er schwere Schritte vor der Tür hörte. Er atmete durch und konzentrierte sich auf die Begegnung mit seinem Entführer. (…) Er schaute sich suchend um und griff dann zu einer Eisenstange, die in einer Ecke lag. Ein paar Schläge damit würde Köhlers Schädel gewiss nicht überstehen. Er konnte jetzt nur noch versuchen, Zeit zu gewinnen. […]

Gelingt es dem Kommissar, sich aus dieser misslichen Lage zu befreien? Oder endet das Abenteuer Ostfriesland für ihn schon im zweiten Fall tödlich?

Am 7.7. könnt ihr erfahren, ob es Köhler gelingt, sich zu retten, denn dann erscheint „Deichblut“, der neue Ostfrieslandkrimi von Sina Jorritsma!

Wer die sympathischen Ermittler schon jetzt kennenlernen möchte, startet mit

„Mord am Siel – Köhler und Wolter ermitteln – Band 1“

THALIA: http://bit.ly/2rvlCcx

Amazon: http://amzn.to/2rkCa50

Weltbild: http://bit.ly/2qlSaWk

Apple: http://apple.co/2qmkl7b

#Ostfriesland #SinaJorritsma #Deichblut

Interview Cathrin Moeller

Heute stellen wir Euch die Autorin Cathrin Moeller vor 😊

📚Seit wann schreibst du?

⭐Etwa seit acht Jahren. 

📚Wo schreibst du am Liebsten?

⭐Im Bett und  auf dem Sofa, wichtig:

Immer mit hochgelegten Füßen. 
📚Gibt es etwas, was dich besonders inspiriert? Motiviert? Musik oder einfach nur Ruhe? Vielleicht eine Person?

⭐In der Stille am frühen Morgen ist meine kreativste Zeit.

Inspiration zu einem Thema, einer Geschichte finde ich eigentlich überall, für Mordsacker  reichte es einmal durchs Dorf zu laufen, um neue Eindrücke für Episoden zu sammeln.

📚Wie geht deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

⭐Rücksichtsvoll.

Wenn ich z.B. am Wochenende schon drei bis vier Stunden vor dem Frühstück geschrieben habe und dann nicht besonders redselig bin oder durch ihn hindurch gucke, weiß mein Mann, dass ich noch in meiner Geschichte feststecke. Er toleriert das. 

📚Hast du schon einmal den Gedanken gehabt, dir ein Pseudonym anzuschaffen? Oder ist dein Name gar einer?

Vielleicht? 

📚Hast du schon mal daran gedacht, dich in einem anderen Genre zu versuchen?

⭐Ja, ich hätte große Lust Thriller zu schreiben.

📚Was liest du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

⭐Ehrlich, am liebsten Krimis und Thriller:

Karin Slaughter, Sebastian Fitzek, Adler Olsen, Andreas Franz, Tess Gerritsen, Arno Strobel. Unheimlich berührt hat mich der Roman Ein Mann namens Ove. Bei dem Buch hab ich geheult wie ein Schlosshund.

Und das Lavendelzimmer von Nina George hat mich verzaubert.

Lachen kann ich über Gisa Paulys Mama Charlotta und ich mag den Humor von Tommy Jaud und Tatjana Kruse. Bei ihren Kurzgeschichten schmeiß ich mich weg.

📚Was uns natürlich brennend interessiert, was bedeutet für dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

⭐Austausch, Feedback.

Am besten finde ich, wenn auf den Blogs eine öffentliche Diskussion über die Bücher entsteht, die der Blogger vorstellt. Das kann natürlich auch schmerzhaft für den Autor sein, aber ich denke, das müssen wir Autoren aushalten können. Kritik gehört genauso wie Lob zu unserem Job.

 
1. Kaffee oder Tee?

Kaffee 

2. Schokolade oder Käse?

Ich kann beidem nicht widerstehen.

3. Schwarz oder weiß?

Grün

4. Sommer- oder Wintertyp?

Sommer ist Leben.

5. Print oder EBook?

Ich brauch die Haptik von Papier, den Geruch und das Rascheln beim Seitenumblättern. Unterwegs benutze ich aber auch einen EBook Reader. 

6. Hotel oder Zelt?

Ferienhaus 

7. Fernseher oder Radio?

Beides zu seiner Zeit.

Im Fernsehen liebe ich Dokumentationen über andere Länder zum Entspannen, und Radiohören zum Wachhalten beim Autofahren. 

8. Serie oder Film?

Ich bin bekennender Elementary und Blindspot Junky und liebe französische Komödien im Kino.

9. Sport oder Sofa?

Wenn da dieser Schweinehund nicht wäre…

10. Hund oder Katze?

Herr Giovanni – unser schwarzer Labrador 

11. Jeans oder Abendkleid?

Jeans

12. Sekt oder Selters?

Rotwein!

http://www.facebook.com/autorcathrinmoeller.de/

Vielen Dank liebe Cathrin 😊

    Wo der Regenbogen anfängt

    Wo der Regenbogen anfängt

    von Julia Bohndorf

    🌈Beschreibung🌈

    Zwei Schwestern auf der Suche nach dem Glück

    Nach dem Tod der Eltern leben die Schwestern Maeve und Niamh gemeinsam bei ihrer Großmutter in Berlin. Aber so richtig „leben“ können die beiden nicht, denn die zehnjährige Niamh bekam vor einiger Zeit die erschreckende Diagnose Leukämie. Ihre elf Jahre ältere Schwester Maeve scheidet als Knochenmarkspenderin aus und auch ein anderer Spender ist nicht in Sicht. Doch so einfach lassen die beiden das Schicksal nicht gewinnen!

    Um Niamh neuen Lebensmut zu geben, nimmt Maeve sie mit auf einen außergewöhnlichen Roadtrip von Berlin dorthin, wo der Regenbogen anfängt: nach Wicklow in Irland, in die Heimat ihrer Eltern. Da Glück und Leid meistens nah beieinanderliegen, entpuppt sich der Roadtrip als eine Reise, die neue Lebensfreude und Liebe, aber auch Momente der Verzweiflung und Trauer schenkt. Und vielleicht bleibt am Ende ihrer Reise sogar mehr als nur die Erinnerungen an eine wunderbare Zeit zu zweit …

    🌈Meine Meinung🌈

    Ehrlich gesagt, habe ich mich erst etwas vor dem Buch mit dem Thema Leukämie „gefürchtet“.

    Doch meine Bedenken haben sich nach den ersten Seiten bald gelegt.

    Die Autorin hat einen angenehmen Schreibstil, ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen.

    Die Liebe der Schwestern zueinander und zur Oma sind fast fühlbar.

    Das Buch hat mich sehr berührt.

    Anja

    Wundertage 

    Eine Woche voller Wundertage

    Hallo ihr Lieben und herzlich Willkommen zu den Wundertagen!

    Heute möchten die liebe Nina von Blog-a-holic.de und wir euch das mainwunder Team vorstellen!

    Doch zunächst einmal:

    Was ist mainwunder?

    Steigen wir doch einfach mal gemeinsam ein und schauen nach, was sich mainwunder als Einstieg ausgedacht hat:

    Uns hat das Video nicht allein nur als Leserin und Bloggerin neugierig gemacht, auch für zukünftige Projekte, haben sie bereits einen Stein bei uns im Brett … und auf meiner „To Do-Liste“ steht nun nach dem ersten Roman schreiben „einen Termin mit mainwunder vereinbaren“ 😉

    Aber was genau tut mainwunder für euch, die Autoren?Lest selbst, was auf der mainwunder Homepage geschrieben steht:

    „Sie sind Autor und wollen, dass ihr Buch gerne und viel gelesen wird? Sie sind ein Verlag und suchen exzellente, aber persönliche Beratung und Unterstützung im Tagesgeschäft, um die Bücher Ihrer Autoren effizient zu vermarkten? Sie sind Coach, Berater oder Experte auf Ihrem Gebiet und möchten mit einem Buch Ihre Expertise unterstreichen? Und Sie suchen eine Agentur, die Sie bei Ihrem Buchprojekt begleitet und wollen, dass Ihr Buch zum Besten in Ihrer Branche/Ihrem Genre wird? Sie suchen eine Agentur, die für Sie eine starke Fancommunity im Social Web aufbaut, für Rezensionen sorgt und Sie als Autor am Markt sichtbarer macht? Dann sind Sie bei der Agentur mainwunder, Ihrer Agentur für Buchmarketing und Social Media für Autoren und Verlage  genau richtig.“

    So, auf die Agentur haben wir nun gemeinsam einen Blick geworfen, doch wer steckt eigentlich hinter mainwunder? Welche kreativen Köpfe können all diese wunderbaren Aktionen ins Leben rufen, die Autoren so wunderbar unterstützen und auch uns Blogger mit ihren geplanten Aktionen sprachlos machen?

    Nina und ich hatten die Gelegenheit, die beiden Frauen hinter mainwunder zu interviewen:

    Liebe Tanja, liebe Rebecca, zunächst einmal vielen Dank, dass ihr beide für unser Interview bereit steht! Bitte stellt euch doch mal in Form eines Kurz-Steckbriefes vor:

    Tanja Rörsch:

    Name: Tanja Rörsch

    Augenfarbe: braun

    Haarfarbe: eigentlich Straßenköter-Blond, dank Haarfee hübsches blond

    Geburtstag: 17. März 2017

    Sternzeichen:  Fische

    Heimatort:  Frankfurt am Main

    Hobbys: Garten, Hund, Netflix

    Wenn ich 3 Wünsche frei hätte: würde ich mir wünschen, dass alle Autoren vom Schreiben leben können

    Das mag ich: Gut gemachte Bücher, ausgefallene Aktionen, gemeinsame Erfolge

    Das mag ich nicht: Pessimismus

    Rebecca Resch:

    Name: Rebecca Resch

    Augenfarbe: Braun

    Haarfarbe: Rot-Braun, meine Friseurin sagt lieber Kastanienbraun

    Geburtstag: 25. Juni 1989

    Sternzeichen:  Krebs

    Heimatort:  Mönchengladbach

    Hobbys: Lesen / Bloggen, Reise, Aquaristik

    Wenn ich 3 Wünsche frei hätte: Zunächst würde ich mir für die ganze Welt ein bedingungsloses Grundeinkommen wünschen, sodass jeder seinem Herzensberuf ohne Existenzangst nachgehen kann. Dann würde ich mir wünschen, dass Papierbücher niemals aussterben. Den dritten Wunsch würde ich mir aufsparen … man kann ja nie wissen was kommt 😉

    Das mag ich:  Humor, Optimismus, Tiere, Bücher

    Das mag ich nicht: Arroganz, „Mit dem Kopf durch die Wand“-Menschen, Schwarzmaler

    Vielen Dank euch beiden! Nun haben wir einen ersten Eindruck gewonnen. Tanja, du bist die Gründerin und der kreative Kopf von „mainwunder“ und kannst bereits auf 10 Jahre Marketingerfahrung zurückblicken. Wie genau und aus welchem Anlass heraus ist deine Agentur entstanden? 

    Tanja Rörsch: Eigentlich war die Gründung der Agentur eine sehr spontane Entscheidung. Ursprünglich hatte ich überlegt, etwas ganz anderes zu machen. Ich war zuvor bei einem internationalen Pharmaunternehmen und habe das Unternehmen nach außen gegenüber Presse, Verbrauchern, Wettbewerbern und NGOs vertreten. Aber ich war nicht glücklich. Meine Kreativität stieß in Unternehmen bisher immer an Grenzen und ich konnte mein wahres Potenzial nicht leben. Ich überlegte, Marketing und PR vollends an den Nagel zu hängen. Eine Frage hat dann alles verändert. Ich fragte mich, wenn es nicht Marketing war, was mich langweilte, sondern das Produkt, welche Branche dann die Richtige für mich wäre. Und ich hatte schon immer eine Leidenschaft – Bücher. So gründete ich mainwunder, kritisch beäugt von Agentur-Kollegen, die mir alle rieten, mir doch besser eine andere Branche zu suchen. Aber ich ließ es Fließen, ließ mich darauf ein, was mir und wer mir begegnete. Und diesen Flow bewahre ich mir bis heute.

    Du hast dich und deine Kreativität also nicht unterkriegen lassen und hast dich entfaltet! Das ist einfach spitze und ein Vorbild für viele 🙂

    Und wo wir schon gerade bei der Entstehung der Agentur sind – hin zu deinem Logo. Was verbindest du mit einem Kolibri? Oder besser gefragt: warum ein Kolibri?

    Tanja Rörsch: Auf der Suche nach dem richtigen Motiv schlug mein damaliger Grafiker den Kolibri vor und ich habe mich gleich in ihn verliebt. Der Kolibri steht für Kommunikation und baut eine Brücke zwischen den beiden Wortteilen „main“ und „wunder“.

    Was genau macht für euch den Unterschied zwischen mainwunder und anderen Agenturen aus?

    Tanja Rörsch: Zwei Dinge stecken den Rahmen meines Tuns vor: Persönliche Betreuung (d.h. auch immer mit mir sprechen, wenn man anruft und dass ich immer über alles im Bilde bin) und Einzigartigkeit (d.h. Aktionen und Strategien entwickeln, die sonst keiner hat). Ich glaube, was uns von anderen unterscheidet sind aber vor allem die Werte: Wir leben Leidenschaft, Vertrauen und Verantwortung und handeln danach.

    Was verbindet ihr mit mainwunder?

    Tanja Rörsch: mainwunder drückt alles aus, wofür ich lebe. Menschen groß machen, Menschen zusammenbringen, Wunder vollbringen.

    Rebecca Resch: In erster Linie verbinde ich damit Tanja, vor allem ihre unfassbare Kreativität. Es ist immer wieder erstaunlich, wie ihre Ideen fließen, egal ob wir über das Wetter oder branchenbezogene Themen sprechen 🙂

    Und nun zu eurer Zusammenarbeit: wie genau habt ihr beide zusammengefunden? Kanntet ihr euch vielleicht schon vorher oder seid ihr bei einem gemeinsamen Projekt aufeinander gestoßen?

    Tanja Rörsch: Wir haben uns bei Blogger-Aktionen kennengelernt, an denen Becky als Bloggerin teilgenommen hat. Ich weiß es noch wie heute, als sie mir erzählte, dass sie gerne in der Buchbranche arbeiten möchte und ich sie vom Stand weg engagiert habe. Wahrscheinlich war es Liebe auf den ersten Blick, wir mussten einfach zusammenarbeiten 🙂

    Rebecca Resch: Oh ja, ich erinnere mich. Als Tanja mich engagierte war ich total geflashed und ich bin ihr sehr dankbar für die Chance, die sie mir gegeben hat. Schon vor der Zusammenarbeit habe ich eine tolle Harmonie gespürt und durch die Jahre hat sich das Gefühl für mich noch verstärkt. Wir sind ein super Wunder-Team 😉

    Das ist wahr! Die Harmonie, aber auch die ungeheure Energie spürt man bei euch beiden auf Anhieb! Ihr seid wirklich total auf einer Wellenlänge und ergänzt euch einfach perfekt! 🙂

    Ein neuer Auftrag kommt herein oder aber ein neues Event steht bevor: wie sieht eure Aufgabenverteilung aus?

    Tanja Rörsch: Bei Aktionen ist der Weg fast immer gleich. Ich habe eine Idee und bespreche diese meist gleich mit meinen Kunden, manchmal aber auch erst mit Becky, vor allem dann, wenn es große Events sind, die uns längere Zeit in Atem halten werden. Meistens arbeite ich die Idee oder das Konzept aus, schreibe Texte, Einladungen, Abläufe und Becky koordiniert die Organisation und sorgt für einen reibungslosen Ablauf.

    Alle anderen Tätigkeiten wie strategische Beratung, Krisenberatung, die Planung von Neuveröffentlichungen, Social Media Betreuung, Kampagnen, Buchmesse-Aktionen liegen bisher allein bei mir, hier brauchen Autoren und Verlage eine enge persönliche Betreuung.

    Rebecca Resch: Korrekt. Ich liebe es, Events / Touren / Blogger-Aktionen zu organisieren und koordinieren. Ich glaube, hier liegt eine große Stärke von mir. Dadurch kann ich Tanja im Alltag ein wenig entlasten, sodass Sie mehr Zeit für Blogger- und Kundenpflege hat.

    Es läuft bei euch also alles Hand in Hand 🙂

    Das Motto von mainwunder lautet „Leidenschaft(lich) kommunizieren!“. Wie seid ihr auf dieses Motto gekommen? Was bedeutet es für euch und wie weit geht diese Leidenschaft?

    Tanja Rörsch: Es ist wieder ein Wortspiel, denn einerseits geht es bei unserer Arbeit nicht um ein steriles, emotionsloses Produkt – Schreiben ist eine besondere Leidenschaft und das Buch das Endprodukt vieler vieler Wochen aus Schweiß, übermüdete Nächte, Zweifel – aber auch Freude, Euphorie und Stolz. Schreiben ist Leidenschaft und genauso leidenschaftlich sollte über Bücher kommuniziert werden. Und dafür stehen wir.

    Rebecca, du wohnst und arbeitest in Hamburg; du, Tanja, in Frankfurt bzw. Dreieich. Wie kann man sich bei dieser Entfernung eine enge Zusammenarbeit vorstellen? Und was genau tut ihr, wenn euch mal das Internet (bzw. andere Kommunikationsmittel) im Stich lässt?

    Tanja Rörsch: So wie unsere Kunden in ganz Deutschland, Österreich und der Schweiz wohnen, manche sogar in Frankreich und den USA und wir mit ihnen über alle möglichen Kanäle (Telefon, Skype, Facebook, Whatsapp, E-Mail…) in Kontakt stehen, so ist das auch bei uns. Es funktioniert reibungslos und ermöglicht uns eine große Freiheit. Über eine neue Plattform für Autoren und Dienstleister, mein-buchprojekt.de, die ich in den letzten Monaten mit einem großen Entwicklerteam und einem Investor entwickelt habe, wird die Zusammenarbeit in Zukunft noch leichter.

    Rebecca Resch: Wir kommunizieren tatsächlich auf den unterschiedlichsten Wegen … jetzt, wo wir mal darüber sprechen, fällt es erst richtig auf 🙂 Bislang haben wir einen sehr guten Weg gefunden, jedoch bin auch ich gespannt, welche Arbeitserleichterung die neue Plattform mit sich bringen wird. Ich bin schon irre gespannt auf den Launch und freue mich sehr!

    Wir werden die Plattform auf jeden Fall im Auge behalten!

    Ihr unterstützt viele Autoren und auch uns Blogger einfach fantastisch. Tanja hat ja auch bereits ein Praxishandbuch zum Thema Marketing geschrieben. Habt ihr vielleicht auch selbst schon einmal daran gedacht, einen eigenen Roman zu schreiben? 

    Tanja Rörsch: Ja, Becky sagt immer, ich soll endlich einen Roman schreiben. Aber das überlasse ich meinen Kunden. Man sollte sich stets auf seine Stärken konzentrieren und nicht tausend Baustellen bedienen. Das ist auch oft ein Thema in meinen Strategieberatungen, Menschen verzetteln sich leicht, vor allem, wenn sie kreativ sind. Die Folge ist eine unklare Positionierung, verwirrte Leser und ein/e noch verwirrtere/r Autor/in, der sich wundert, wo der Erfolg bleibt.

    Rebecca Resch: Och komm, immer ist übertrieben, haha 🙂 Ich denke, dass Tanja durchaus eine tolle Roman-Autorin wäre. Aber solange einen die Muse nicht küsst … Ich selbst habe schon darüber nachgedacht und sogar schon mal angefangen. Dieser Anfang schlummert schon lange auf meinem Rechner, wo er vielleicht in 20 Jahren noch liegt, sofern meine Festplatte nicht zwischenzeitlich den Geist aufgibt 😉

    Na dann mal auf, ihr Beiden!!! Setzt eure Träume um und auf an die Veröffentlichung! Wir sind schon gespannt 🙂

    Was bedeutet für euch die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

    Tanja Rörsch: Alles. Sie gibt mir die Motivation, coole Aktionen zu veranstalten. Immer wieder etwas Neues zu machen, euch zu begeistern, mitzureißen, zu überraschen. Ihr seid gleichzeitig ein wichtiger Stimmungsbarometer am Markt, durch euch weiß ich, was Blogger beschäftigt, was ihr braucht und wo ich unterstützen kann. Blogger sind die neuen Journalisten und es ist toll, bei dieser Entwicklung dabei zu sein.

    Vielen lieben Dank! Mit all euren Aktionen habt ihr es bis jetzt auch ausnahmslos geschafft, uns Blogger zu motivieren und immer wieder aufs Neue zu begeistern! Wir freuen uns schon auf eure kommenden Aktionen und sind gerne wieder dabei 🙂

    Liebend gerne würden wir euch beide weiter löchern, aber das ist ja erst der Anfang unserer tollen „Wundertage“ und es folgen noch viele fantastische Beiträge!

    Nun als krönender Abschluss: was war / ist euer persönliches mainwunder-Highlight? 

    Tanja Rörsch: Puh das ist schwer, unsere Online-Festivals sind Highlights. Aber: Jeder Bucherfolg ist ein Highlight, jede gelungene Aktion ist ein Highlight, jeder geniale Buchtitel ist ein Highlight.

    Rebecca Resch: Da gibt es mittlerweile so viel … mh … Auf das bisherige Jahr bezogen war es für mich die Fantasywoche, eben weil ich das Genre liebe. Ansonsten ist für mich aber jede gelungene Aktion ein mainwunder-Highlight 🙂

    Die Fantasywoche war das mainwunder-Highlight vom 06. bis zum 12. Februar in diesem Jahr! 😀 Aber es sollte nicht das Einzige bleiben …

    Vielen Dank für eure Zeit und dass ihr unsere neugierigen Fragen beantwortet habt! 🙂

    Eure Nina und Anja

    http://blog-a-holic.de/

    Gewinnspiel

    💗Gewinnspiel zum Autoren-Wochenende💗

    Die liebe Caro Line stellt uns ein

    💗TB von „Am Ende siegt das Glück“

    💗Duschgel

    💗Karte plus Lesezeichen

    zur Verfügung 😍

    Beantwortet einfach unsere Frage und schon seid Ihr im Lostopf!

    💗Wohin würde Caro gerne mal reisen?

    Über ein Like würden Caro und wir uns natürlich freuen. 

    Gewinnspiel teilen und Freunde taggern kein Muß, aber immer gerne gesehen 😉

    Das Gewinnspiel startet jetzt und läuft bis Mittwoch, 28.6.17, 19 Uhr.

    Liza

    LIZA 

    Textschnipsel (2. Teil)

    Nichts wurde gut!

    Ganz im Gegenteil.

    Jeden verdammten Tag verschlechterte sich Jens’ Zustand.

    Das Krankenhauszimmer, welches ihm vor ein paar Minuten zugewiesen worden war, wirkte trostlos.

    Kahle Wände, verziert mit einem einsamen Kreuz über der Tür, Desinfektionsspender am Waschbecken und neben dem Ausgang.

    Äußerlich passte Jens in dieses Zimmer, denn er war genauso blass.

    Täglich wurde sein Hüftleiden schlimmer. Er versuchte, es vor Liza zu verbergen, was ihm aber nicht gelang.

    Die Pein musste grausam sein. Immer dann, wenn er sich unbeachtet fühlte, konnte sie heimlich beobachten, wie er litt.

    Das Gespräch mit Doktor Bauer war niederschmetternd.

    Im Hüftknochen saß tatsächlich ein Sarkom. Man erklärte ihnen, dass es sich bei diesem Tumor um eine bösartige Krebsart handelte. Doch das sollte noch nicht alles sein.

    Weitere Untersuchungen ergaben, dass er bereits streute.

    Heute war der Tag seiner ersten Chemotherapie.

    Liza hatte verdammt viel Angst, denn immer wieder hatte sie vor Augen, wie der Doktor mit einer ernsten Miene zu Jens sprach, dass der Knochenkrebs schon sehr weit fortgeschritten war. Innere Organe waren stellenweise befallen.  Das war alles gar nicht gut.

    Ab diesem Moment veränderte sich Jens, als hätte er längst eine stumme Entscheidung gefällt.

    Täglich ging es mit ihm bergab, seine Kraft war auf dem Nullpunkt.

    Liza von Caro Line

    ,,LIZA“

    E-Book: 2,99€

    Print: 8,99€

    In allen Shops erhältlich.

    Textschnipsel (1. Teil) 

    »Na, was sagt der Arzt? Hast du dich heute Nacht wieder verausgabt, alter Mann?« Unanständig schweifte Lizas Blick an ihrem Gatten herab. Was sie sah, gefiel ihr. Jens war groß, hatte braune kurze Haare und Augen, die in derselben Farbe strahlten.

    Bei dem Gedanken an vergangene Nacht, in der sie sich hemmungslos geliebt hatten, knabberte sie gedankenverloren an ihrer Lippe. Auch nach neunzehn Jahren Beziehung, davon dreizehn verheiratet, brauchten sie sich wie am ersten Tag.

    Jens war außerordentlich aufmerksam und zuvorkommend. Liza konnte sich keinen besseren Ehemann wünschen. Sie war glücklich, wenn sie an ihre kleine Familie dachte, zu der die dreijährige Jule gehörte und bald noch das Ungeborene, welches sie unter dem Herzen trug.

    »Du bist bloß vier Jahre jünger als ich, gnädige Frau. Also werd nicht frech!« Schmunzelnd zwinkerte er ihr zu.

    Ganz selbstverständlich griff er nach Lizas Tasse, die sie mit beiden Händen umgriff.

    »Du sollst nicht so viel Koffein trinken, denk an unseren Jungen in deinem Bauch.«

    Schnaufend gab Liza das Gefäß mit der dampfenden Flüssigkeit frei, die sie morgens immer benötigte, um überjaupt in die Gänge zu kommen.

    »Es wird ein Mädchen, da bin ich mir ganz sicher«, berichtigte sie ihn.

    Herzhaft biss sie in ihr Marmeladenbrot, während sie Jens immer wieder einen besorgten Blick zuwarf. »Was sagt der Arzt denn nun?«

    »Noch nichts Genaues. Ich soll in zwei Wochen zum MRT. Die nette Dame am Empfang hat sogar einen Termin für mich vereinbart, als wäre ich dazu nicht selbst in der Lage.«

    Kurz lachte Liza auf, fragte sich aber dann, seit wann sich eine Arzthelferin um solche Patiententermine kümmerte?

    Gerade in der Praxis Kirschen war immer viel los. Doch die Skepsis verflüchtigte sich sofort, als sie dem aufmunternden Blick ihres Mannes entgegensah.

    »Es ist nur halb so wild. Das sind Verschleißerscheinungen, mach dir keine Sorgen, Schatz.« Den Stuhl, auf dem er saß, schob er nach hinten. Er umrundete den Tisch, nicht ohne seinen Mund schmerzhaft zu verziehen, weil sein komplettes Gewicht auf seiner Hüfte lastete. Daraufhin kniete er sich neben sie und nahm ihr Gesicht in beide Hände. »Ich liebe dich.« Eine Hand wanderte ihren Hals hinab, über ihr Dekolleté, bis sie letztlich an ihrem kugelrunden Bauch verweilte. »Und ich finde dich unheimlich exy. Obwohl ich wegen dieser verdammten Hüfte nicht mehr so gut laufen kann, möchte ich jetzt unbedingt in dir sein.«