Interview mit der Autorin Sissi Steuerwald

#Interview

Heute stellt sich die Autorin Sissi Steuerwald unseren Fragen😊

🐶Wo nimmst du deine Ideen her?

Meine Sheltie- und Hundebücher entstanden natürlich aus meiner großen Passion zu unseren Shelties und der wunderbaren Rasse Shetland Sheepdogs.

Andere Ideen zu den Kurzgeschichten und den Romanplots kommen mir oft, wenn ich unterwegs bin, irgendwo sitze und beobachte. Oft entstehen Geschichten in meinem Kopf, während ich kleine Situationen wahrnehme, eine besonders auffällige Mimik an mir vorbeiläuft oder beim Gassigehen.

Ich suche nicht Geschichten, sondern halte die Augen und das Herz offen im Alltäglichen das Besondere nicht zu übersehen.

🐶Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Dank Familie und Hunde kann ich mich nicht nur auf das Schreiben konzentrieren. Wir wandern gerne und verbinden dies oft mit Geocaching. Auch Familienspiele und Filmabende stehen hoch im Kurs. Früher hatte ich viel mehr Hobbys, habe mich aber dafür entschieden meine Prioritäten neu zu setzen. Daher habe ich Hobbys wie Living history (und alles was dazu gehört), nähen, stricken, häkeln, usw auf Eis gelegt.

🐶Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches zu sein, welches Du gerade schreibst?

Aktuell arbeite ich an einem neuen Sheltiebuch, allerdings mit anderem Konzept. Je näher ich dem Ende komme, desto nervöser werde ich. Wird es trotzdem den Sheltieliebhabern gefallen?

🐶Arbeitest du schon wieder an einem neuen Projekt?

Neben dem Sheltiebuch arbeite ich immer wieder auch an meinem Roman. Es wird ein Fantasyroman. Mehr wird aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten. 😉

🐶Hast du unveröffentlichte Bücher in der „Schublade“ liegen?

Keine fertigen. Aber Notizbücher mit Plots, die mich immer rufen, sobald ich nur eines davon berühre und die stetig mit neuen Ideennotizen wachsen.

🐶Wie gehst du mit Kritik um?

Ich möchte daran wachsen, mich verbessern. Einmal wurde mir vorgeworfen mich zu bereichern, da ich Mitautoren in den Sheltiebücher habe. Es ist schwer zu vermitteln, wie wenig als Selfpublisher bei solchen Liebhaberprojekten hängen bleibt. Diese Kritik war die einzige, die mich sehr verärgerte, zumal es hintenherum gestreut wurde.

🐶Wo schreibst Du am Liebsten?

Am liebsten weit weg von Telefon und Türklingel. Deswegen gönnte ich mir auch ein Tablet mit Tastaturabdeckung, um flüchten zu können. Leider denken viele, da ich von Zuhause aus arbeite, dass ich viel Zeit für anderes habe.

🐶Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Die größte Angst ist, einer meiner Lieben (egal ob Zwei- oder Vierbeiner) zu verlieren.

🐶Hast du bestimmte (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Meine größte „Schwäche“ ist es, für andere da sein zu wollen. Wenn ich gebraucht werde, lasse ich alles stehen und liegen. Das wird natürlich auch manchmal ausgenutzt. Daher schaffe ich es auch nicht, selbst wenn ich außerhalb schreibe, das Handy auszuschalten.

🐶Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Ich bin dankbar, dass meine Familie hinter mir steht. Mein Mann unterstützt mich und ermutigte mich als ich überlegte in die Selbstständigkeit zu gehen.

🐶Ist dein Name ein Pseudonym und hat er für dich eine Bedeutung?

Ich werde oft gefragt, ob Sissi mein richtiger Name ist. Ja, das ist er – meine Mutter liebt die Romy Schneider-Filme.

🐶Ist Dir schon mal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Ich bin offen für verschiedene Genres. Bisher bin ich nicht auf die Idee gekommen mich nur auf ein Genre zu beschränken. Vielfalt ist so etwas Wundervolles.

🐶Uns interessiert natürlich brennend, was für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern bedeutet?

Da ich in den vergangenen Jahren meinen Schwerpunkt im Schreiben für Magazine und Tageszeitungen hatte, ist der Bereich Buchblogger für mich tatsächlich eher Neuland. Ich schaue aber schon interessiert umher, da ich gerne in Zukunft mit einem kleinen festen Bloggerstamm zusammen arbeiten möchte, wenn ich im Belletristikbereich Fuß fasse.

🐶Beschreibe Dich mit 3 Worten

Kreativ – chaotisch – leidenschaftlich

🐶Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft – Zum Kraft auftanken

Freizeitausgleich – Familie, Shelties, Natur

Träume – Treibstoff meiner Kreativität

Kindheitserinnerungen – fantastische Abenteuerspiele in den Wäldern

Vielen Dank für die tollen Antworten 😊

Foto Matthias Schotthöfer

Als hätte der Himmel mich vergessen von Amelie Sander

#Rezension

Als hätte der Himmel mich vergessen von Amelie Sander

😪Kurzbeschreibung:
Von ihrer frühesten Kindheit an ist Amelie dem Hass der Frau ausgeliefert, die sie „Mama“ nennen muss. Nach außen hin sind die Sanders die perfekte Familie. Doch Amelie bekommt kaum zu essen und zu trinken, wird eingesperrt, gequält und erniedrigt. Wenig, das ihr nicht bei Strafe verboten ist. Erst spät findet Amelie heraus, was mit ihrer leiblichen Mutter geschehen ist. Als sie schon fast alle Hoffnung verloren hat, gelingt ihr mit 21 Jahren endlich die Flucht …

😪mein Eindruck:
Ich bin sprachlos…mir fehlen die Worte…
Hut ab vor der Autorin, die den Mut hatte, ihre Kindheitstragödie auf zu schreiben und zu veröffentlichen.
Was in diesem Buch zu Tage kommt, hat mich schockiert, traurig und wütend gemacht. So manches Mal musste ich weinen.
Und ich möchte die Dunkelziffer solcher Fälle lieber nicht wissen, einfach grausam.

😪Fazit:
Ich bin stolz auf Amelie, das sie es geschafft hat, uns ihre Geschichte auf zu schreiben. Und ich freue mich, dass sie trotz Allem in ein normales Leben zurück kehren konnte.

Barbara