Interview mit der Autorin Sissi Steuerwald

#Interview

Heute stellt sich die Autorin Sissi Steuerwald unseren Fragen😊

🐶Wo nimmst du deine Ideen her?

Meine Sheltie- und Hundebücher entstanden natürlich aus meiner großen Passion zu unseren Shelties und der wunderbaren Rasse Shetland Sheepdogs.

Andere Ideen zu den Kurzgeschichten und den Romanplots kommen mir oft, wenn ich unterwegs bin, irgendwo sitze und beobachte. Oft entstehen Geschichten in meinem Kopf, während ich kleine Situationen wahrnehme, eine besonders auffällige Mimik an mir vorbeiläuft oder beim Gassigehen.

Ich suche nicht Geschichten, sondern halte die Augen und das Herz offen im Alltäglichen das Besondere nicht zu übersehen.

🐶Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Dank Familie und Hunde kann ich mich nicht nur auf das Schreiben konzentrieren. Wir wandern gerne und verbinden dies oft mit Geocaching. Auch Familienspiele und Filmabende stehen hoch im Kurs. Früher hatte ich viel mehr Hobbys, habe mich aber dafür entschieden meine Prioritäten neu zu setzen. Daher habe ich Hobbys wie Living history (und alles was dazu gehört), nähen, stricken, häkeln, usw auf Eis gelegt.

🐶Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches zu sein, welches Du gerade schreibst?

Aktuell arbeite ich an einem neuen Sheltiebuch, allerdings mit anderem Konzept. Je näher ich dem Ende komme, desto nervöser werde ich. Wird es trotzdem den Sheltieliebhabern gefallen?

🐶Arbeitest du schon wieder an einem neuen Projekt?

Neben dem Sheltiebuch arbeite ich immer wieder auch an meinem Roman. Es wird ein Fantasyroman. Mehr wird aber zum jetzigen Zeitpunkt nicht verraten. 😉

🐶Hast du unveröffentlichte Bücher in der „Schublade“ liegen?

Keine fertigen. Aber Notizbücher mit Plots, die mich immer rufen, sobald ich nur eines davon berühre und die stetig mit neuen Ideennotizen wachsen.

🐶Wie gehst du mit Kritik um?

Ich möchte daran wachsen, mich verbessern. Einmal wurde mir vorgeworfen mich zu bereichern, da ich Mitautoren in den Sheltiebücher habe. Es ist schwer zu vermitteln, wie wenig als Selfpublisher bei solchen Liebhaberprojekten hängen bleibt. Diese Kritik war die einzige, die mich sehr verärgerte, zumal es hintenherum gestreut wurde.

🐶Wo schreibst Du am Liebsten?

Am liebsten weit weg von Telefon und Türklingel. Deswegen gönnte ich mir auch ein Tablet mit Tastaturabdeckung, um flüchten zu können. Leider denken viele, da ich von Zuhause aus arbeite, dass ich viel Zeit für anderes habe.

🐶Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Die größte Angst ist, einer meiner Lieben (egal ob Zwei- oder Vierbeiner) zu verlieren.

🐶Hast du bestimmte (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Meine größte „Schwäche“ ist es, für andere da sein zu wollen. Wenn ich gebraucht werde, lasse ich alles stehen und liegen. Das wird natürlich auch manchmal ausgenutzt. Daher schaffe ich es auch nicht, selbst wenn ich außerhalb schreibe, das Handy auszuschalten.

🐶Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Ich bin dankbar, dass meine Familie hinter mir steht. Mein Mann unterstützt mich und ermutigte mich als ich überlegte in die Selbstständigkeit zu gehen.

🐶Ist dein Name ein Pseudonym und hat er für dich eine Bedeutung?

Ich werde oft gefragt, ob Sissi mein richtiger Name ist. Ja, das ist er – meine Mutter liebt die Romy Schneider-Filme.

🐶Ist Dir schon mal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Ich bin offen für verschiedene Genres. Bisher bin ich nicht auf die Idee gekommen mich nur auf ein Genre zu beschränken. Vielfalt ist so etwas Wundervolles.

🐶Uns interessiert natürlich brennend, was für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern bedeutet?

Da ich in den vergangenen Jahren meinen Schwerpunkt im Schreiben für Magazine und Tageszeitungen hatte, ist der Bereich Buchblogger für mich tatsächlich eher Neuland. Ich schaue aber schon interessiert umher, da ich gerne in Zukunft mit einem kleinen festen Bloggerstamm zusammen arbeiten möchte, wenn ich im Belletristikbereich Fuß fasse.

🐶Beschreibe Dich mit 3 Worten

Kreativ – chaotisch – leidenschaftlich

🐶Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft – Zum Kraft auftanken

Freizeitausgleich – Familie, Shelties, Natur

Träume – Treibstoff meiner Kreativität

Kindheitserinnerungen – fantastische Abenteuerspiele in den Wäldern

Vielen Dank für die tollen Antworten 😊

Foto Matthias Schotthöfer

Werbeanzeigen

Interview mit Bettina Lausen

#Interview

Heute hat sich die Autorin Bettina Lausen unseren Fragen gestellt, vielen Dank 😊

Wo nimmst du deine Ideen her?

Das ist bei jedem Roman unterschiedlich. Manchmal ist es ein Thema, das mich interessiert und nach der Recherche kommt die Plotidee. Manchmal sind es Begegnungen mit Menschen und deren Geschichten, die mich zu neuen Figuren inspirieren oder es sind Dokumentationen, die mich zu einer neuen Romanidee führen.

Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Ich wünschte mir, ich hätte noch mehr Zeit zum Lesen – wobei ich mir das natürlich nicht nehmen lasse. 😉 Ansonsten schwimme und jogge ich und gehe mit der Familie gerne wandern.

Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches zu sein, welches Du gerade schreibst?

Ich liebe es, wenn sich ein Roman dem Ende zuneigt. Er entwickelt dann eine Eigendynamik und die Figuren agieren wie von selbst. Tatsächlich habe ich meinen letzten Roman vor einem Monat fertiggeschrieben und überarbeite ihn gerade. Es ist ein historischer Roman und ich bringe in diesem Schritt noch einmal viele historische Details hinein. Das macht viel Spaß!

Arbeitest du schon wieder an einem neuen Projekt?

Es gibt zwar schon eine vage neue Idee, aber zurzeit habe ich zwei Projekte, die ich überarbeiten muss.

Hast du unveröffentlichte Bücher in der „Schublade“ liegen?

Ja. Vier ältere Projekte, die auch in der Schublade bleiben. Und zwei Romane, die es aus der Schublade heraus und zu meiner Agentin geschafft haben. Für einen Roman gibt es ein erstes Verlagsangebot, den anderen Roman muss ich noch überarbeiten, bevor wir ihn den Verlagen anbieten.

Wie gehst du mit Kritik um?

Ich freue mich über konstruktive Kritik, mit der ich mich weiterentwickeln kann.

Wo schreibst Du am Liebsten?

Auf der Couch oder im Garten.

Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Vor großer Höhe und vor großen Spinnen.

Hast du bestimmte (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Dann habe ich keine Zeit zum Fernsehgucken – aber ist das eine schlechte Angewohnheit? 😉

Wie geht Deine Familie damit um, eine Autorin im Haus zu haben?

Meiner Familie ist es gleichgültig, was ich mache, Hauptsache ich bin glücklich damit. Aber meine Eltern sind schon ein bisschen stolz.

Ist dein Name ein Pseudonym und hat er für dich eine Bedeutung?

Bisher habe ich kein Pseudonym, sondern schreibe unter meinem richtigen Namen.

Ist Dir schon mal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Natürlich! Ich fühle mich grundsätzlich in den Genres Historischer Roman und Krimi & Thriller zu Hause. Was ich niemals schreiben werde, ist Fantasy, Science-Fiction oder Horror.

Uns interessiert natürlich brennend, was für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern bedeutet.

Es ist ein Verhältnis von Nehmen und Geben. Wir Autoren schreiben die Geschichten und Bücher für die Leser und Blogger und ihr gebt uns die Möglichkeit, uns und unsere Bücher vorzustellen. Die Geschichten und die Bücher verbinden uns. Ich liebe es, mit Menschen zusammenzuarbeiten, die die gleiche Leidenschaft teilen – nämlich die für Geschichten.

Beschreibe Dich mit 3 Worten

Diszipliniert, kontaktfreudig, ehrlich

Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft – Eines der wichtigsten Elemente in meinem Leben.
Freizeitausgleich – Wichtig, um neue Kraft zu schöpfen und abzuschalten.
Träume – Es gibt so viele und jede Figur hat seinen ganz eigenen Traum.
Kindheitserinnerungen – Italienurlaub, Wohnwagen und das Sauerland

Interview mit Björn Beermann

#Interview

Heute hat sich der Autor Björn Beermann – Autor unseren Fragen gestellt😊

📚Wo nimmst Du Deine Ideen her?

😊 Die erste Grundidee habe ich meistens nach einem sehr tollen Kinofilm oder nach einem Spaziergang oder nachdem ich einen tollen Song gehört habe und dann entwickelt es sich munter mit weiteren ungefilterten Einflüssen aus meiner Umwelt weiter.

📚Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

😊 Ich probiere gerne neue Sachen aus, zum Beispiel bouldern oder SUP oder besuche einen Baristakurs. Ich singe gerne, auch sehr gerne Karaoke. Ich lese natürlich auch gern und ich hätte gerne einen Garten. Aber gemäß meiner Zimmerpflanzen und derer Lebensspanne ist es wohl besser, dass ich keinen habe.

📚Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches zu sein, welches Du gerade schreibst?

😊 Tatsächlich bin ich erst einmal stolz, dass ich die Geschichte erzählen konnte. Damit hört es für mich aber ja noch lange nicht auf, sich mit der Geschichte und der Figuren auseinanderzusetzen. Ich überarbeite es ja noch eins zweimal. Dann ist die Lektorin dran und ich überarbeite es noch einmal. Und dann hab ich mich so intensiv mit der Geschichte beschäftigt, dass ich nur noch aufgeregt auf die ersten Reaktionen der Leser warte.

📚Arbeitest Du schon wieder an einem neuen Projekt?

😊 Ich habe nach Beendigung des zweiten Teils von Mitra, Mitra Magische Verwandlungen, tatsächlich mit drei unterschiedlichen Projekten angefangen. Eines davon ist natürlich der finale Teil von Mitra.

📚Hast Du unveröffentlichte Bücher in der „Schublade“?

😊Ja, ich habe tatsächlich zwei Projekte, die noch unveröffentlicht sind. An denen muss ich aber noch sehr viel arbeiten, bevor sie das Licht der Welt erblicken können. Sie sind so ca 10 Jahre alt.Also meine ersten Gehversuche quasi.

📚Wie gehst Du mit Kritik um?

😊 Ich finde Kritik sehr wichtig. Auch damit ich mich weiter entwickeln kann. Inzwischen ist es so, dass ich abwarte, ob sich die Kritik häufiger wiederholt. Es können ja nicht alle alles mögen. Anfangs habe ich sofort immer überlegt wie ich es das nächste Mal besser machen kann und dann kam die nächste Rezension, die genau den Punkt gut fand. Dann wirds schwierig. ;-)So und nun zur Frage zurück. Ich bin ja auch Künstler. Also habe ich zwei Phasen. Die erste Phase ist eine tiefe Depression und dann eine Beschäftigung mit der Kritik und wie ich es das nächste Mal vermeiden kann beziehungweise wie der Eindruck entstehen konnte, der zur Kritik führte.

📚Wo schreibst Du am Liebsten?

😊 Ich schreibe am Liebsten auf der Couch bei leiser Musik oder in einem Café, während ich Menschen beobachte.

📚Wovor hast Du persönlich Angst, bzw was macht Dir Angst?

😊 Oh, mir macht derzeit ein bisschen Angst wie Menschen in Foren oder auch im echten Leben teilweise miteinander umgehen oder wie sich da teilweise gefreut wird, wenn ein Mensch leidet oder gestorben ist. Das ist heftig. Und dann bin ich auch einer, der sich vor dem Klimawandel fürchtet.

📚Hast Du bestimmte (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

😊Wenn ich aufgeregt bin oder ich mich in eine Klemme geschrieben habe, nasche ich, obwohl ich mich meistens ganz gut unter Kontrolle habe aber da dann leider nicht mehr.

📚Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

😊 Meine Familie fragt ab und an mal höflich nach wie es so läuft. Aber sonst geht es in die Richtung, dass sie mir meinen Spleen lässt. 😉 Meine Freunde werden da schon mehr involviert. Teilweise werden sie beispielsweise zum testlesen gezwungen oder müssen mit mir Titel besprechen.

📚Ist Dein Name ein Pseudonym und hat er für Dich eine Bedeutung?

😊 Ich habe es leider verpasst mir ein Pseudonym zu verpassen. Es ist mein echter Name.

📚Ist Dir schon mal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

😊Mein erster veröffentlichter Roman ist eine Kriminalkomödie. Ich kann mir gut vorstellen eine weitere zu schreiben oder Fantasy und Krimi miteinander zu kombinieren. Das sind auch die Genre, die ich vor allem lese.

📚Uns interessiert natürlich brennend, was für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern bedeutet?

😊Die Zusammenarbeit mit Bloggern ist ja schon fast DER Grund überhaupt weiter zu schreiben. Es ist so toll und inspirierend mit diesen tollen Menschen im Austausch zu sein und deren Engagement und Liebe zum Lesen mitzubekommen. Einfach grandios.

📚Beschreibe Dich mit 3 Worten

😊Humorvoll, introvertiert und extrovertiert

📚Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?
Freundschaft:
😊Brauch ich zum Leben. Menschen, die einen kennen, verstehen bei denen man so sein kann wie man ist.
Freizeitausgleich:
😊 Lachen, Kaffee, Freunde, Netflix, Musik, Lesen,
Träume:
😊 lassen einen Menschen vorangehen. Sie befähigen ihn Fantastisches zu erreichen.
Kindheitserinnerungen:
😊Sandburgen bauen, auf Bäume klettern, im heißen Auto zwischen Gepäck und Schwester eingequetscht in den Urlaub fahren, wandern und Kaiserschmarrn.

Vielen Dank Björn, hat echt Spaß gemacht😉

Interview mit Uwe Krauser

#Autorentag #Interview

Heute stellt sich Uwe Krauser unseren Fragen😊

🐶Seit wann schreibst Du?

Ich habe in der Vergangenheit einige Beiträge für diverse Zeitschriften verfasst, als Romanautor bin ich erst seit etwa einem Jahr unterwegs.

🐶Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Mein größtes und zugleich wichtigstes Hobby sind meine beiden Terriermischlinge Phoebe und Layla.
Es geht nichts über eine ausgedehnte Wanderung mit meinen beiden „Mädels“.

🐶Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches, welches Du gerade schreibst, zu sein?

Es ist schon ein ganz besonderes Gefühl, eine Geschichte zu Ende erzählt zu haben, gleichzeitig mischt sich auch etwas wie Traurigkeit in die Gefühlswelt hinein.
Traurigkeit, weil eine „Reise“ nun ersteinmal ihr Ende gefunden hat.

🐶Schreibst Du bereits an einem neuen Buch?

Ich beginne gerade mit der Fortsetzung meines Romans „Phoebe – Eine Straßenhündin checkt ein“… Es gibt da einfach noch so viele Dinge, die erzählt werden wollen.

🐶Was ist Dir als Autor wichtig, mit Deinen „Werken“ auszudrücken?

In erster Linie möchte ich meine Leser für ein paar Stunden in eine andere Welt entführen.
Ich möchte zeigen, dass Freundschaft, Liebe und gegenseitiges Verständnis unschätzbar wertvolle Dinge sind.

🐶Hast du selber Lieblingsbücher ?

Ich traue mich das jetzt gar nicht zu sagen…aber ich liebe die Harry Potter Romane 😬

🐶Wo schreibst Du am Liebsten?

Mit meinem IPad auf dem Sofa – ein wenig umständlich, aber es geht.

🐶Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Ich habe sehr große Angst um die Zukunft unserer Erde.

🐶Hast Du bestimme (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Oha – da habe ich sicherlich einige.
Wenn ich schreibe, vergesse ich alles um mich herum und vernachlässige ein paar meiner täglichen Pflichten.
Auch bin ich leider nicht selten launisch und unzufrieden, wenn ein Kapitel nicht auf Anhieb so gelingt, wie ich es mir vorstelle – es ist ein Wunder, dass mich mein Mann Oliver noch nicht vor die Türe gesetzt hat 😬

🐶Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Während ich schreibe, würden sie mich manchmal am liebsten auf den Mond schießen. Das ist zum Glück aber alles vergessen, wenn sie meinen fertigen Roman in der Hand halten oder mich zu einer Lesung begleiten… dann sind sie, glaube ich, mächtig stolz auf mich.

🐶Hast Du schon einmal den Gedanken gehabt, Dir ein Pseudonym anzuschaffen? Oder ist Dein Name gar eins?

Wozu sollte ich? So schlimm finde ich meinen Namen gar nicht 😉

🐶Ist Dir schonmal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Ein Thriller wäre sicherlich eine tolle Sache, doch fürchte ich, dass mir die blutrünstige Ader fehlt.

🐶Was liest Du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

Ich lese ziemlich viel durcheinander und bin da nicht festgelegt – Hauptsache das Buch gefällt mir.

🐶Was uns natürlich brennend interessiert, was bedeutet für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

Meine bisherige Zusammenarbeit mit Bloggern hat mir wahnsinnig viel Freude gemacht. Es sind einige schöne Kontakte entstanden und ich bewundere es, dass die Bluchblogger einen großen Teil ihrer Freizeit opfern, um unsere Bücher unter die Lupe zu nehmen. 1000 Dank dafür 😍

🐶Beschreibe Dich mit 3 Worten

Chaotisch, humervoll aber herzlich.

🐶Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

-Freundschaft
Unglaublich wichtig, wenn sie aufrichtig ist!

-Freizeitausgleich
Eine tolle Sache – kommt in unserer stressigen Zeit leider häufig viel zu kurz.

-Träume
Man darf niemals verlernen zu träumen.

-Kindheitserinnerungen
Die sind in meinem Fall leider nicht alle nur positiv…ich versuche jedoch, nur die guten Erinnerungen aufzubewahren.

Vielen Dank 😊

Interview mit Chloe Jackson

#Interview #Autorentag mit Chloe Jackson – Autorin

🐎Seit wann schreibst Du?

Richtig aktiv seit 2016. 🙂

🐎Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Natürlich. 🙂 Ich bin begeisterte Reiterin und bin jeden Tag bei meinem Pferd. Zudem lese ich sehr gerne und viel.

🐎Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches, welches Du gerade schreibst, zu sein?

Ich bin dann immer ziemlich aufgeregt und würde am liebsten jede freie Minute weiterschreiben. Zeitgleich fällt es mir schwer, meine Protagonisten gehen zu lassen, die mich mehrere Wochen begleitet haben.

🐎Schreibst Du bereits an einem neuen Buch?

Momentan schreibe ich an dem 3. Teil der »Jumping Heart«-Reihe.

🐎Was ist Dir als Autor wichtig, mit Deinen „Werken“ auszudrücken?

Meine Bücher behandeln stets andere Themen. So ging es beispielsweise im zweiten Teil der »Jumping Heart«-Reihe um Pferderennen. Darin wollte ich ausdrücken und klar machen, dass diese Rennen Tierquälerei sind und bei solchen Events Dutzende Pferde sterben.

🐎Hast du selber Lieblingsbücher ?

Meine absolutes Lieblingsbuch ist »After Passion«. Ich könnte die komplette Reihe immer und immer wieder lesen. Tessa und Hardin haben mir es einfach angetan. ❤

🐎Wo schreibst Du am Liebsten?

In meiner Küche. 😀

🐎Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Ich persönlich habe stets die Angst, dass mein neues Buch niemandem gefällt. Umso glücklicher bin ich, wenn die ersten positiven Rückmeldungen eintrudeln. 🙂

🐎Hast Du bestimmte (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Manchmal verbringe ich mehr Zeit beim Schauen mit Youtube Videos, anstatt zu schreiben …

🐎Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Die Einzige die meine Bücher liest, ist meine Oma. Meine restliche Familie interessiert sich für mein Hobby eher weniger. 🙂

🐎Hast Du schon einmal den Gedanken gehabt, Dir ein Pseudonym anzuschaffen? Oder ist Dein Name gar eins?

Chloe Jackson ist mein Pseudonym. Aber nur, weil mein richtigen Name kaum jemand richtig aussprechen kann. 😀

🐎Ist Dir schonmal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Mit meinem neuen Buch »Danger next to me« habe ich das tatsächlich gewagt. Vorher habe ich hauptsächlich New Adult geschrieben und jetzt habe ich mich das erste Mal mit Dark Romance versucht – was mir natürlich hoffentlich gelungen ist!

🐎Was liest Du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

Ich lese selbst sehr gerne Dark Romance und Thriller. 🙂

🐎Was uns natürlich brennend interessiert, was bedeutet für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

Sehr sehr viel! Ohne euch, würde wohl kaum einer erfahren, dass ich ein neues Buch veröffentlicht habe.

🐎Beschreibe Dich mit 3 Worten

Laut, lustig und lebensfroh

😊 Dankeschön, da durften wir ja einiges über dich erfahren 😊

Interview Bettina Wagner

Heute haben wir mal wieder ein #Autoreninterview für euch 😍

Die liebe Bettina Wagner hat sich unseren Fragen gestellt….

📖Seit wann schreibst Du?

Eigentlich schreibe ich schon, seit ich schreiben kann.
Schon als Kind habe ich mir Geschichten ausgedacht und niedergeschrieben.

📖Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Ich lese gerne, versuche mich an Handarbeiten und mache regelmäßig Yoga.

📖Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches zu sein, welches Du gerade schreibst?

Wenn es dem Ende zugeht, bin ich froh, es endlich geschafft zu haben.

📖Schreibst Du bereits an einem neuen Buch?

Ja, an einem historischen Roman, der im Australien der 1920er Jahre spielt.

📖Was ist Dir als Autor wichtig, was möchtest Du mit Deinen Werken ausdrücken?

Eigentlich möchte ich nur meiner Fantasie freien Lauf lassen. Ich habe keine besondere Botschaft. Aber natürlich enthalten meine Geschichten immer wieder Themen, die mir wichtig sind.

📖Hast du Lieblingsbücher?

Ich liebe die Bücher von Jane Austen und Ray Bradbury.

📖Wo schreibst Du am Liebsten?

Grundsätzlich überall, aber am praktischsten ist es natürlich an meinem Schreibtisch.

📖Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Eigentlich nichts, aber natürlich sorge ich mich um meine Kinder und ihr Wohlergehen.

📖Hast Du bestimmte (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Ich nasche viel!

📖Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Sie nehmen es sehr entspannt.

📖Hast Du schon einmal den Gedanken gehabt, ein Pseudonym zu verwenden? Oder ist Dein Name gar eins?

Ich schreibe unter meinem Mädchennamen Bettina Wagner und unter den Pseudonymen Lily Taylor und Anne Taylor.

📖Ist Dir schonmal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Ich habe ja schon einen Krimi, mehrere Liebesromane und zwei Kinderbücher veröffentlicht und arbeite zurzeit an einem historischen Roman, ich wechsle also gerne das Genre. Ich kann mir sehr gut vorstellen, auch einmal einen Fantasy- oder einen Science Fiction-Roman zu schreiben.

📖Was liest Du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

Sehr gerne lese ich klassische britische Krimis, von Agatha Christie oder Dorothy Sayers.

📖Uns interessiert natürlich brennend, was für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern bedeutet?

Sie bedeutet mir sehr viel und ich bin sehr dankbar für eure unermüdliche Arbeit. Ihr gebt uns Autoren die Möglichkeit, uns vorzustellen und Leser auf uns aufmerksam zu machen.

📖Beschreibe Dich mit 3 Worten

Melancholisch, chaotisch, verrückt.

📖Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft

Bedeutet mir sehr viel. Ich freue mich immer, wenn ich mit meinen Freundinnen zusammenkommen und Zeit verbringen kann.

Freizeitausgleich

Da ich meine Arbeit liebe, brauche ich nicht wirklich einen Freizeitausgleich. Aber ich versuche mir regelmäßig Zeit für mich selbst zu nehmen, z.B. beim Yoga.

Träume

Habe ich immer noch viele. Sie sind mein Antrieb.

Kindheitserinnerungen

Habe ich hauptsächlich schöne. Je älter ich werde, desto wertvoller werden sie für mich.

Vielen lieben Dank Bettina, für Deine sympathischen Antworten 😘

Nele Neuhaus

Heute haben wir mal wieder ein #Interview für Euch ❤

Die liebe Nele Neuhaus hat sich unseren Fragen gestellt 😊

📗Seit wann schreibst Du?

Seitdem ich mich erinnern kann! Die frühesten Zeugnisse meiner Schreibleidenschaft stammen aus dem Jahr 1972, da war ich 5 Jahre alt und noch nicht in der Schule. Seitdem hat mich das Schreiben immer begleitet und ich habe jede freie Minute an meinem Schreibtisch gesessen, mir Geschichten ausgedacht und aufgeschrieben. Schreiben war für mich immer mehr als nur ein Hobby. Es ist eine Leidenschaft und für mich lebensnotwendig. Wenn ich nicht schreiben kann, bin ich unglücklich.

📗Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Wenig. Seitdem meine Bücher so erfolgreich sind und in mehr als 30 Ländern erscheinen, habe ich sehr viel zu tun. Mit dem Schreiben ist es ja nicht getan. Ich beantworte Fanpost und Mails, gebe Interviews, arbeite mit Übersetzern zusammen, mache Lesungen, Signierstunden, halte Vorträge. Dazu habe ich auch immer wieder Arbeit mit meiner Nele Neuhaus Stiftung. Mein Hobby sind mein Mann und mein Hund!  Außerdem haben wir ja noch Pferde, allerdings darf ich wegen meiner Wirbelsäulenprobleme nicht mehr selbst reiten. Mein liebstes Hobby ist lesen und dafür habe ich immer Zeit!

📗Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches zu sein, welches Du gerade schreibst?

In erster Linie bin ich erleichtert, wenn ich nach langen Monaten des Schreibens das Wort „Ende“ unter ein Manuskript tippe. Darauf folgt ein Gefühl der Leere. Ganz plötzlich ist der Druck weg. Ich lebe ja doch eine lange Zeit sehr intensiv mit der Geschichte und ihren Figuren und auf einmal sind die weg. Wenn ich nach der Abgabe das redigierte Manuskript von meiner Lektorin zurückbekomme, habe ich schon eine ziemliche Distanz, kann es nüchtern und eher technisch betrachten und sehe Fehler und Schwächen. Meistens habe ich zu dem Zeitpunkt aber bereits eine Idee für ein nächstes Buch, deshalb bleibe ich dem Schreibtisch nie lange fern.

📗Schreibst Du bereits an einem neuen Buch?

Ja, am 7. Band meiner Jugendbuchreihe „Elena – Ein Leben für Pferde“, der im Frühjahr mit dem Titel „In letzter Sekunde“ erscheinen soll.

📗Was ist Dir als Autor wichtig, was möchtest Du mit Deinen Werken ausdrücken?

Ich will überhaupt nichts ausdrücken, habe keine Botschaft. Ich will meine Leser gut unterhalten.

📗Hast du Lieblingsbücher?

Ja, natürlich! Es gibt einige Dauerbrenner wie zB „Exodus“ von Leon Uris, „Der Falke des Lichts“ von Gillian Bradshaw, die „Flicka“-Trilogie von Mary O’Hara oder „Der Pate“ von Mario Puzo. Aber es kommen immer wieder Bücher dazu. „Licht über dem Land“ von Jim Harrison, „Die Häupter meiner Lieben“ von Ingrid Noll, „Vor dem Fall“ von Noah Hawley, „Der Susan-Effekt“ von Peter Hoeg, die Stieg Larsson Trilogie und „Menschen, Pferde, weites Land“ von Hans Graf von Lehndorff würde ich mit auf eine einsame Insel nehmen.

📗Wo schreibst Du am Liebsten?

Zuhause in meinem Arbeitszimmer am Schreibtisch. Ich brauche meine Notizen um mich herum und absolute Ruhe. Wenn ich schreibe, ist es still. Keine Musik, keine Ablenkung. Im Sommer, als ich „Muttertag“ geschrieben habe, habe ich sogar den Schreibtisch so gestellt, dass ich nicht aus dem Fenster gucken kann, damit ich nicht abgelenkt werde.

📗Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Ich habe vor ziemlich vielen Dingen Angst, das bringt wahrscheinlich mein Beruf und meine Phantasie mit sich.
Mir macht die Vermüllung der Welt Angst, deshalb habe ich mich sehr über die Initiative #OhneFolie gefreut, die der CEO der Bonnier Media Deutschland-Gruppe angestoßen hat. Mein neuer Krimi „Muttertag“ war das erste Hardcover in Deutschland, das ohne Plastikfolie ausgeliefert wurde. Ein kleiner Schritt zwar nur, aber vielleicht folgen viele diesem Beispiel.
Es macht mir Angst, dass junge Menschen heutzutage immer weniger lesen, viele kaum noch etwas aushalten und eine sehr niedrige Frustrationstoleranz haben. Der Egoismus unserer Gesellschaft sorgt mich.

📗Hast Du bestimme (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Eigentlich keine anderen als sonst auch! 

📗Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Zuhause bin ich einfach die Nele, die ich schon immer war. Mein Mann begleitet mich zu fast allen Terminen und er ist, wenn ich den Plot für ein neues Buch entwickele, ein geduldiger Zuhörer. Wir reden oft und viel über Figuren, Handlungsstränge und Dialoge. Meine ganze Familie hat meine Arbeit von Anfang an unterstützt und begleitet. Auf meinen ersten Lesungen saßen treu und brav meine Eltern, meine Schwester und mein Schwager, damit überhaupt etwas Publikum da war. Natürlich freuen sie sich über die Erfolge meiner Bücher, meine Schwestern sind bei jedem Buch Probeleserinnen, die mir ehrliches Feedback geben. Aber meine Arbeit ist nicht dauernd Thema, ganz im Gegenteil. Wenn wir bei meinen Eltern feiern, räume ich danach die Küche auf, wie ich das schon immer getan habe. Und auch im Alltag gehe ich einkaufen, mit dem Hund spazieren, ich bügele und kümmere mich um den Haushalt. Gerade diese Normalität ist ganz wichtig für mich, denn ich habe mich trotz aller Erfolge überhaupt nicht verändert, sondern bin die Nele geblieben, die ich immer war.

📗Hast Du schon einmal den Gedanken gehabt, ein Pseudonym zu verwenden? Oder ist Dein Name gar eins?

Ich heiße in Wirklichkeit „Cornelia“, aber diesen Namen haben eigentlich nur meine Lehrer benutzt oder mein Vater, wenn er sauer auf mich war.  Seit meiner Kindheit bin ich die Nele und nachdem ich Herrn Neuhaus geheiratet hatte, heiße ich Nele Neuhaus, so steht es auch in meinem Ausweis. Meine Romane „Sommer der Wahrheit“ und „Straße nach Nirgendwo“ habe ich unter dem offenen Pseudonym Nele Löwenberg (mein Mädchenname) herausgebracht, damit die Buchkäuferinnen und –käufer nicht glauben, dass es sich dabei um einen Taunuskrimi handelt.

📗Ist Dir schonmal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Das tue ich ja schon seit vielen Jahren. Mein allererstes Buch „Unter Haien“ ist ein Thriller. Und neben meinen Krimis schreibe ich Romane und Jugendbücher. In den beiden Jugendbuchreihen „Elena – Ein Leben für Pferde“ und „Charlottes Traumpferd“ geht es um Pferde, beide Reihen richten sich in erster Linie an Mädchen zwischen 8 und 13, aber sie werden auch gerne von älteren Pferdemädchen gelesen. Es macht mir Spaß, zwischen den Genres zu wechseln, denn ich mag die unterschiedliche Herangehensweise. Ein Jugendbuch funktioniert nach ganz anderen Regeln als ein Kriminalroman.

📗Was liest Du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

Ich bin eine Vielleserin, verschlinge Kriminalromane, Thriller, Biografien, Jugendbücher, Sachbücher, Romane, aber auch literarische Bücher. Manchmal habe ich eine Vorliebe für einen bestimmten Autor, lese dann alle seine oder ihre Bücher. Gelegentlich bekomme ich Empfehlungen von Buchhändlern, meiner Agentin oder Freunden, die in eine völlig andere Richtung gehen und dabei habe ich schon schöne Entdeckungen gemacht.

📗Uns interessiert natürlich brennend, was für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern bedeutet?

Ich freue mich immer sehr, wenn ich Interviewanfragen von Bloggern bekomme! Oft werden mir ganz andere Fragen gestellt als von Journalisten und das gefällt mir! Ich wünschte, ich hätte mehr Zeit zum Austausch mit Buchbloggern. Als ich mir im Jahr 2005 meine erste eigene Webseite gebastelt hatte, hatte ich auch einen Blog. Leider fehlte mir die Zeit, irgendwann musste ich aufhören, weil ich es traurig fand, den Blog nicht aktuell halten zu können.
Was mir bei meinen Auslandsreisen auffällt ist, dass die Blogger in den Niederlanden, in Polen oder Spanien von den Buchverlagen viel ernster genommen werden als hier in Deutschland. Immer wenn ich auf Promotionreise für ein neues Buch im Ausland bin, stehen Treffen mit Bloggern in meinem Programm. Das finde ich gut und würde es mir hier auch wünschen, wenn zum Beispiel ein neues Buch von mir erscheint.

📗Beschreibe Dich mit 3 Worten

Humorvoll, optimistisch, diszipliniert.

📗Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft – Wahre Freundschaft ist so selten wie eine Perle in einer Auster. Ich habe erst gemerkt, wer meine echten Freunde sind, als ich erfolgreich wurde.

Freizeitausgleich – Mein Hund! Nichts entspannt mich mehr als lange Spaziergänge mit meinem Hund durch die Taunuswälder und –wiesen!

Träume – Man sollte seine Träume nicht aus den Augen verlieren, aber auch nicht endlos vor sich herschieben, denn irgendwann ist es zu spät, um sie zu verwirklichen. Ich habe meinen Traum, ein Buch zu veröffentlichen, in die Tat umgesetzt, gegen alle Hindernisse, ohne Verlag. Der Moment, an dem ich das erste gedruckte Buch in Händen hielt, war wohl einer der glücklichsten und perfektesten Momente meines Lebens.

Kindheitserinnerungen – sind wertvoll und spielen für mich insofern eine Rolle, als dass ich sie noch immer abrufen und für meine Jugendbücher verwenden kann. Ich finde es herrlich, mit meiner Familie und alten Freundinnen über früher zu quatschen und zu lachen.

Vielen Dank, liebe Nele!

https://www.neleneuhaus.de/home

Interview mit Maren Graf

#Interview

Am Samstag hatte ich *Barbara*, Besuch von der Autorin Maren Graf.
Maren ist Krimiautorin und hat 2016 ihr Debüt *Todschreiber* herausgebracht.
Eine weihnachtliche Krimisammlung mehrerer Autoren ist im Gmeiner Verlag erschieben : Padermorde.

🔫Seit wann schreibst du?

Geschichten schreibe ich wie viele AutorInnen bereits seit meiner Kindheit gern. Der erste Roman war mit 14 fertig. Der offizielle Durchbruch kam aber erst 2016 mit meinem Debüt „Todschreiber“, der im Gmeiner Verlag erschien.

🔫Hast du neben dem Schreiben Zeit für Hobbys?

Das Schreiben ist mein Hobby 😉 Aber natürlich nicht mein einziges. Um den sportlichen Ausgleich zur Arbeit am Laptop zu bekommen, tanze ich und verbringe außerdem viel Zeit mit der Familie.

🔫Wie geht es dir am Ende eines geschriebenen Buches?

Sehr gut. Ich liebe es, Dinge fertig zu haben. Es ist ein herrliches Gefühl, dieses letzte Puzzleteil zu setzen, zu spüren, wie sich alles zusammenfügt und passt , und das fertige „Bild“ zufrieden betrachten zu können.

🔫Schreibst du bereits am nächsten Buch?

Immer. Es ist nur eine Frage, ob es auch tatsächlich mein nächstes Buch wird 😉 Manchmal übernimmt ein anderes Projekt oder eine Idee nimmt plötzlich ganz andere Formen an. Welcher Text als nächstes zum Verlag geht, kann ich im Moment noch nicht sagen.

🔫Was ist dir wichtig, mit deinen Werken auszudrücken?

Ich will weniger etwas ausdrücken, als etwas verstehen. Wenn ich schreibe, setze ich mich mit mir und meiner Welt auseinander. Ich beschäftige mich mit Fragen, die mich umtreiben und mit Themen, die mich berühren. Sicherlich teils durch mein Philosophie-Studium verschuldet, üben die Taten und Beweggründe der Menschen am Abgrund der Normalität eine gewisse Schreibfaszination auf mich aus. Deshalb schreibe ich Krimis und Kurzgeschichten.
Auf der anderen Seite ist es die Liebe zu schönen Geschichten, die mich dazu bewegt, selbst welche zu schaffen und sie Lesern zu schenken, die gern in diese Welten eintauchen.

🔫Hast du selber Lieblingsbücher? Was liest du als Autor eigentlich für Bücher? Welches Genres?

Jede Menge! Ich lese sehr gern, auch wenn ich mit drei Söhnen gerade wenig Zeit dafür habe. Deshalb lese ich im Moment meist Kinderbücher und darunter gibt es unendlich viele wunderbare Geschichten 🙂
Ansonsten mag ich natürlich Krimis und Thriller. Besonders die von Melanie Raabe zum Beispiel, weil hier nicht nur die Story, sondern vor allem auch die Sprache ein Genuss ist. Für rührende Romane kann ich mich aber ebenso begeistern. Nur spannende müssen sie trotzdem sein.

🔫Wo schreibst du am liebsten?

Im Café. Dafür habe ich zwar nicht oft Zeit, aber wenn, dann genieße ich das sehr. Dort kann ich mich komplett auf mein Schreiben einlassen, weil mich nichts ablenkt. Keine Wäsche, kein Telefon, kein Paketdienst. Nur ich und mein Laptop in lebhafter Umgebung, die die Kreativität anregen. Das ist schön.

🔫Wovor hast du persönlich Angst?

Immer um meine Familie. Liebe macht einen ängstlich und verletzlich. Vor allem wenn man – so wie ich – eine blühende Fantasie hat und sich die schlimmsten Dinge ausmalen kann. Das ist etwas, das ich gern loswerden würde.

🔫Apropos Loswerden. Hast du bestimmte (schlechte)Angewohnheiten während der Schreibphase?

Kaum. Meine Schreibzeit ist eng verbunden mit einigen Ritualen wie z.B. einer guten Tasse Milchkaffee, dem Café als Arbeitsplatz oder den ruhigen Abendstunden. Wenn ich dann mitten in der Geschichte stecke, ist für Angewohnheiten ohnehin keine Zeit, dann tippe ich nur noch.

🔫Wie geht deine Familie damit um, eine Autorin im Haus zu haben?

Och, für die ist das völlig normal. Vor allem meine Kinder wachsen damit auf. Das ist auch nichts Besonderes. Der Älteste fängt schon an selber kleine Geschichten zu schreiben und erlebt durch mich, dass das nur Handwerk und Hobby ist.

🔫Hast du schon einmal den Gedanken gehabt, dir ein Pseudonym anzuschaffen?

Nein. Solange ich im selben Genre bleibe, brauche ich das auch nicht.

🔫Was bedeutet für dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

Ich lese Bücherblogs vor allem selbst als Leser, um tolle neue Bücher kennenzulernen. Ein guter Blog kann mir einen guten Überblick über gute Neuerscheinungen und alte Schätze geben und mir vielleicht auch bei der Entscheidung helfen, ob ein bestimmtes Buch zu mir passt.
Genau das können Blogger auf der anderen Seite natürlich auch den potentiellen Lesern meiner Bücher bieten. Sie empfehlen meinen Roman an die richtige Zielgruppe.
Außerdem schätze ich die persönliche Community, die auf Bücherblogs herrscht. Es ist immer nett, sich dort umzuschauen und mit anderen Lesern, manchmal sogar meinen eigenen Lesern ins Gespräch zu kommen.

🔫Beschreibe dich in 3 Worten.

Puh. Schwierig. Ich versuche es.
Kreativ.
Harmoniebedürftig.
Energiegeladen.

🔫Was fällt dir zu diesen 4 Schlagwörtern ein:
Freundschaft – da fallen mir meine eigenen Freunde und meine Familie ein, die ich sehr mag und zu schätzen weiß. Es ist mit das Wertvollste Gut, das wir im Leben haben können.
Freizeitausgleich – Abschalten. Anderes Tun. Gedanken ausschalten. Genießen.
Träume – wenn ich von meinen morgens erzähle, hört mir keiner zu 😉
Kindheitserinnerungen – habe ich sehr viele und bewahre sie auf wie schöne Fotos. Ich erinnere mich gern, vor allem mit anderen zusammen.

Vielen Dank liebe Maren, es war total schön mit dir zu sabbeln. Und Danke für das tolle Bild vor meinem Bücherregal😎

Interview Jette Janssen

#Autorentag #Ostfrieslandkrimi #Interview

Natürlich darf auch ein Interview mit Jette Janssen am Autorentag nicht fehlen 😉

⚓Seit wann schreibst Du?

Ich schreibe schon einige Jahre, eine Weile für mich, bis ich dachte, es ist Zeit, die Geschichten zu veröffentlichen.

⚓Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Ja, natürlich. Ich fahre viel Rad und liebe lange Spaziergänge, ich liebe die See und tauche zu gern in den rauen Nordseewind.

⚓Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches, welches Du gerade schreibst, zu sein?

Das ist wie ein Ankommen in mein Zuhause und ich genieße die Vorfreude auf das Ende wie als Kind das Warten auf Weihnachten, weil es mir selbst oftmals so manche Überraschung bereitet.

⚓Schreibst Du bereits an einem neuen Buch?

Ich schreibe aktuell an dem zweiten Teil um den Psychologen Maxim Henndorf, also am Folgeband von „Schwarze Stille“, der noch in diesem Jahr erscheinen soll.

⚓Was ist Dir als Autor wichtig, mit Deinen „Werken“ auszudrücken?

In erster Linie möchte ich jeweils eine spannende Geschichte erzählen, in der verschiedenste Menschen eine Rolle spielen und in der jeder seinen Weg finden muss. Für mich sind Freundschaften, Liebe, Humor und Anständigkeit wichtig, ich glaube, das merkt man meinen Romanen an.

⚓Hast du selber Lieblingsbücher?

Oh, zu viele. Ich lese selbst gern Kriminalromane, aber auch Horrorgeschichten und Thriller finden sich zuhauf in meinen Bücherregalen.

⚓Wo schreibst Du am Liebsten?

Ich schreibe am liebsten in meinem kleinen Schreibbüro, das weder Internet noch Telefon hat. Dort kann ich ungestört arbeiten.

⚓Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

So schnell gibt es nichts, was mir Angst macht. Sorgen schon eher. Die aktuelle politische Unruhe und der zunehmende Populismus verbunden mit Fremdenhass beispielsweise machen mich unruhig und lassen die Sorgenfalten tiefer werden.

⚓Hast Du bestimme (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Angewohnheiten sicher: Beispielsweise brauche ich dann das Alleinsein, Störungen sind lästig, ich trinke viel Kaffee und lebe in den Phasen sehr ungesund, da ich mich dann viel zu wenig bewege, unregelmäßig esse und zu wenig schlafe.

⚓Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Bei uns im Haus wird viel erdacht und erzählt – schon beim Frühstück, das gehört zu unserem Leben, und meine Familie geht mit mir und meinen Macken (ich kann oft schlecht abschalten und bringe meine Figuren mit an den Esstisch) absolut tolerant um.

⚓Hast Du schon einmal den Gedanken gehabt, Dir ein Pseudonym anzuschaffen? Oder ist Dein Name gar eins?

Jette Janssen ist doch ein sehr schöner Name und ich finde, für meine Ostfrieslandkrimis absolut passend, oder?

⚓Ist Dir schonmal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Momentan sind für mich die Ostfrieslandkrimis wichtig und wollen geschrieben werden. Was noch kommt, werde ich sehen. Aber ja, vorstellen könnte ich mit das Schreiben in anderen Genres schon.

⚓Was liest Du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

Krimis sind ein Muss für mich als Kriminalschriftstellerin. Und nicht wenige. Dazu Horror und Thriller und auch Reisegeschichten.

⚓Was uns natürlich brennend interessiert, was bedeutet für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

Ich finde das sehr spannend, denn die Blogger stellen oft sehr spezielle Fragen und manchmal auch solche, die ich mir selbst noch nie beantwortet habe. Ich freue mich, wenn Blogger Interesse an mir und meinen Büchern haben und wir uns miteinander austauschen können. Blogger sind das Verbindungsglied zu den Lesern. Danke dafür!

⚓Beschreibe Dich mit 3 Worten

Neugierig, ausdauernd, geschichtenliebend (Das ist ein wenig unfair, eine Schriftstellerin etwas in lediglich 3 Worten sagen zu lassen.)

⚓Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft – Sehr wichtig, beste Freundin

Freizeitausgleich – Was ist das? Mein Beruf ist mein Leben – gehört auch zur Freizeit.

Träume – Ostfriesland, Meer, Möwen.

Kindheitserinnerungen – Gute und schlechte, lange her, Ofenheizung, Backapfel.

Vielen Dank liebe Jette 💜

Thorsten Siemens

#Autorentag #Interview

Thorsten Siemens – Autor hat uns Rede und Antwort gestanden….

📖Seit wann schreibst Du?

Richtig angefangen bin ich Anfang 2015.
Mein erstes Buch habe ich dann im April 2015 veröffentlicht. Damals noch als Self-Publisher.

📖Hast Du neben dem Schreiben auch noch Zeit für Hobbys?

Das Schreiben ist natürlich mein größtes Hobby und verschlingt unglaublich viel Zeit. Zum Glück schaffe ich es aber auch noch regelmäßig joggen zu gehen. An der frischen Luft komme ich immer auf die besten Ideen.

📖Wie geht es Dir damit, kurz vor dem Ende eines Buches, welches Du gerade schreibst, zu sein?

Kurz vor der Veröffentlichung steigt die Aufregung extrem an. Man hat unendlich viele Stunden in seine Geschichte investiert und beginnt zu bangen, ob sie den Lesern wohl auch gefallen wird.

📖Schreibst Du bereits an einem neuen Buch?

Aktuell arbeite ich an Heddas 3. Fall.

📖Was ist Dir als Autor wichtig, mit Deinen „Werken“ auszudrücken?

Ich möchte meine Leser unterhalten. Besonders wichtig ist mir, dass sie nicht bereits am Anfang des Romans erahnen, wer der Täter sein könnte. Daher versuche ich immer eine „Überraschung“ einzubauen.

📖Hast du selber Lieblingsbücher ?

Das Kartengeheimnis von Jostein Gaarder
Die Brüder Löwenherz von Astrid Lindgren.

📖Wo schreibst Du am Liebsten?

An meinem Schreibtisch. Da habe ich alles so eingerichtet, dass ich effizient arbeiten kann.

📖Wovor hast Du persönlich Angst, bzw. was macht Dir Angst?

Leider gibt es sehr vieles, wovor ich Angst habe. Ich verwandle diese Furcht jedoch in etwas positives und mache Krimis und Thriller daraus. 😉

📖Hast Du bestimme (schlechte) Angewohnheiten während der Schreibphase?

Ich kann meistens nicht aufhören zu Schreiben. Dann komme ich immer viel zu spät ins Bett, schreibe im Kopf noch ewig weiter und wache am nächsten Morgen vollkommen übermüdet auf.

📖Wie geht Deine Familie damit um, einen Autor im Haus zu haben?

Meine Frau unterstützt mich wirklich sehr. Sie ist mein größter Fan und gleichzeitig meine ehrlichste Kritikerin. Meine Kinder (5 und 8) wissen zwar, dass Papa Bücher schreibt, aber so ganz verstehen sie das Ausmaß noch nicht. Allerdings wird es für mich immer schwieriger ihre bohrenden Fragen nach dem Inhalt meiner Geschichten zu beantworten. 😉

📖Hast Du schon einmal den Gedanken gehabt, Dir ein Pseudonym anzuschaffen?
Oder ist Dein Name gar eins?

Jein. Als ich als Self-Publisher begonnen habe, wollte ich verhindern, dass mein näheres Umfeld sofort auf mein neues Hobby aufmerksam wird. Ich wollte aber auch, dass ich mich angesprochen fühle, wenn meine Leser Kontakt zu mir aufnehmen. So wurde aus Thorsten Siemers ganz einfach Thorsten Siemens. 😊

📖Ist Dir schonmal die Idee gekommen, Dich in einem anderen Genre zu versuchen?

Ich habe ja bereits 5 Thriller veröffentlicht. So gesehen sind die Krimis aktuell mein „neues“ Genre. Ich habe aber auch noch Buchideen für verschiedene andere Genres in der Schublade. Mals sehen, was noch kommt. 😉

📖Was liest Du als Autor eigentlich für Bücher? Ein besonderes Genre?

Ich lese hauptsächlich Thriller und Krimis. Schließlich muss ich ja im Auge behalten, was die Konkurrenz so macht. 😉

📖Was uns natürlich brennend interessiert, was bedeutet für Dich die Zusammenarbeit mit uns Bloggern?

Gerade für „junge“, noch nicht so bekannten Autor ist die Unterstützung der Blogger enorm wichtig. Sie opfern ihre Freizeit, um uns und unsere Bücher sichtbar zu machen. Ohne euch würden viele Leser nicht einmal unsere Namen kennen.
An dieser Stelle möchte ich allen Buchbloggern herzlich danken! Ihr seid großartig!

📖Beschreibe Dich mit 3 Worten

Ich bin ein zurückhaltender Optimist mit trockenem Humor.

📖Was fällt Dir zu diesen 4 Schlagwörtern spontan ein?

Freundschaft – Unglaublich wichtig!
Freizeitausgleich – Schreiben!
Träume – Sollte man immer haben.
Kindheitserinnerungen – Die Brüder Löwenherz.

Vielen Dank lieber Thorsten 😉

https://m.facebook.com/siemens.ebooks/